Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

„Die Mobilität der Zukunft gestalten“

Audi will neue Wege gehen – wie, das erklärt ANTJE MAAS, Director International HR Marketing, im Interview.

Antje Maas, Foto: Audi

Frau Maas, warum ist Audi für Sie persönlich der ideale Arbeitgeber?
Ich habe vor mehr als zwanzig Jahren bei Audi begonnen. Hätte man mich damals gefragt, ob ich mein ganzes Berufsleben lang bei Audi bleiben werde, hätte ich sicher gesagt: Nein, ich möchte bestimmt noch etwas anderes sehen. Aber ich bin geblieben – weil es immer wieder interessante Aufgaben und spannende Herausforderungen gab. Ich hatte die Chance, verschiedene Geschäftsbereiche kennenzulernen und im Ausland zu arbeiten. Ich bin ein Mensch, der gerne Bestehendes infrage stellt und Neues angeht. Das kann ich bei Audi optimal umsetzen.

Welche Vision hat Audi für die Mobilität der Zukunft?
Unsere Strategie 2025 basiert auf drei Säulen: der Digitalisierung, der Nachhaltigkeit und der Urbanisierung. Unser Ziel ist es, im Bereich Elektromobilität zum führenden Premiumanbieter zu werden. Um das zu erreichen, werden wir in einer dichten Abfolge bis 2025 mehr als zwanzig elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen. Auch das automatisierte Fahren wird die Gesellschaft und unser Mobilitätsverhalten fundamental verändern. Unsere Vision ist es, unseren Kunden dadurch mehr Zeit und Selbstbestimmung zu ermöglichen.

Wie stärkt Audi seine Innovationskultur?
Wertschätzung, Offenheit, Verantwortung und Integrität sind unsere Unternehmenswerte. Das ist eine gute Grundlage, um gemeinsam im Team zu arbeiten und Ideen umzusetzen. Wenn sich Menschen im Arbeitsumfeld, mit ihrer Führungskraft und ihren Aufgaben wohlfühlen, können sie Kreativität entfalten und Innovationen hervorbringen. Manchmal braucht es aber auch einen Ortswechsel, um auf neue Ideen zu kommen – das ist einer der Gründe, warum wir seit vielen Jahren mobiles Arbeiten anbieten. Natürlich wollen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch maßgeschneidert auf die Zukunftsthemen vorbereiten. Dazu investieren wir jährlich rund 80 Millionen Euro in Weiterbildung und Qualifizierung.

Wer passt ins Unternehmen?
Natürlich müssen Qualifikation und Berufserfahrung für den jeweiligen Job stimmen. Vor allem aber brauchen wir Menschen, die unsere Werte teilen und zu unserer Unternehmenskultur passen. Teamfähigkeit ist ganz wichtig. Gleichzeitig legen wir Wert auf Menschen, die querdenken und den berühmten Blick über den Tellerrand mitbringen. Um die Zukunft der Mobilität mitgestalten zu können, müssen wir sehr veränderungsbereit sein. Wir brauchen Leute, die nach links und rechts schauen, um neue Wege zu gehen.

Beruf und Privatleben miteinander zu vereinbaren, ist nicht immer leicht. Wie unterstützt Audi seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei?
Wir haben vielfältige Angebote und können individuell auf die spezifische Lebenssituation eingehen: vom mobilen Arbeiten über flexible Arbeitszeitkonten bis hin zum Sabbatical. Wer Angehörige pflegen muss, kann temporär auch aussteigen und später auf einen adäquaten Job zurückkehren. Mütter und Väter können ihre Elternzeit auf bis zu sieben Jahre verlängern. Die Anzahl der Männer, die Elternzeit nehmen, nimmt übrigens immer weiter zu. Wer in Elternzeit geht, kommt oft mit einer ganz anderen Perspektive zurück.

INTERVIEW & TEXT: BETTINA KAUS

ANTJE MAAS
Position:
Director International HR Marketing
Ausbildung: Diplom in Sprachen, Wirtschafts- und Kulturraumstudien, Universität Passau
Was ich schon als Studentin gerne gewusst hätte: Ich hätte damals, 1995, gerne gewusst, wie die Welt in zwanzig, dreißig Jahren aussieht. Für mich ist es deshalb super spannend, mit welchen Strategien Audi die Zukunft meistert.

AUDI AG
Was uns von anderen Arbeitgebern unterscheidet: Unsere von Aufbruch geprägte Unternehmenskultur
Anzahl Mitarbeiter: Audi Konzern: 91.400, AUDI AG 61.300
Personalbedarf: Experten und Young Professionals für unsere Innovationsfelder
Wege in das Unternehmen: Direkteinstieg, Nachwuchsprogramme, Ausbildung
Kontakt: 
www.audi.de/karriere​​​​​​​

TOP 100 ingenieurswissenschaften

  1. Daimler/Mercedes-Benz
  2. BMW Group
  3. Bosch
  4. Airbus
    I
  5. Lufthansa Technik
  6. Google
  7. Infocard  1  desktop
  8. Infocard  1  mobile
  9. DLR (Zentrum für Luft- & Raumfahrt)
  10. Fraunhofer-Gesellschaft
    I
  11. ThyssenKrupp
  12. HOCHTIEF
  13. Deutsche Bahn
  14. BASF
  15. Microsoft
  16. Continental
  17. ZF Friedrichshafen
  18. Bayer
  19. Infocard  2  desktop
  20. Infocard  2  mobile
  21. Rolls-Royce Powersystems
  22. STRABAG/Züblin
  23. Bundeswehr
  24. European Space Agency
  25. E.ON
  26. MAN Gruppe
  27. McKinsey & Company
  28. KUKA Group
  29. RWE
  30. MTU Aero Engines
  31. Infocard  3  desktop
  32. Infocard  3  mobile
  33. Rheinmetall
  34. Max-Planck-Gesellschaft
  35. Bosch Rexroth
  36. Intel
  37. Dräger
  38. Carl Zeiss
  39. ABB
  40. Schaeffler Gruppe
  41. Ferchau Engineering
  42. Festo
  43. Infocard  4  desktop
  44. Infocard  4  mobile
  45. Ford Motor Company
  46. EnBW
  47. STIHL
  48. Philips
  49. Volvo Cars
    N
  50. IBM Deutschland
  51. TÜV Rheinland Group
  52. John Deere
  53. Fresenius Group
  54. The Boston Consulting Group (BCG)
  55. TÜV SÜD Gruppe
  56. General Electric (GE)
  57. Claas
  58. Bilfinger
  59. TÜV NORD Gruppe
  60. Bombardier
  61. Liebherr-International Deutschland
  62. SMA Solar Technology
  63. Vattenfall
  64. Trumpf
  65. Merck
  66. Miele
  67. Infineon Technologies
  68. Evonik Industries
  69. Coca-Cola European Partners Deutschland
  70. Mahle Gruppe
  71. Unilever
  72. DFS Deutsche Flugsicherung
  73. Roche
  74. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  75. Novartis Pharma
  76. Texas Instruments
  77. Sennheiser electronic
  78. Opel
  79. Deutsche Telekom
  80. Boehringer Ingelheim Pharma
  81. DEKRA Automobil
  82. Europäisches Patentamt
  83. Nestlé Deutschland
  84. Hilti
  85. Beiersdorf
  86. Osram
  87. Shell
  88. Henkel
  89. Voith
  90. The Linde Group
  91. Roland Berger
  92. Rohde & Schwarz
  93. SKF
  94. EY (Ernst & Young)
  95. Covestro
  96. Diehl
  97. Wacker Chemie
  98. Lanxess
  99. Hella
  100. HEINEKEN
  101. Huawei
  102. Johnson & Johnson
  103. Brose
  104. Bertrandt

Branchensieger ingenieurswissenschaften

  1. Branche Automobilindustrie
  2. Branche Luft-, Raumfahrt- und Rüstungsindustrie
  3. Branche Bildung und Wissenschaft

Durchstarter ingenieurswissenschaften

  1. Covestro
  2. DEKRA Automobil
  3. Texas Instruments
  4. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  5. Diehl
  6. Osram
  7. Ford Motor Company
  8. Fresenius Group
  9. Deloitte
  10. Accenture
  11. Infocard  5  desktop
  12. Infocard  5  mobile
  13. Schaeffler Gruppe
  14. SMA Solar Technology
  15. DFS Deutsche Flugsicherung
  16. Roland Berger
  17. SKF
  18. TÜV Rheinland Group
  19. Ferchau Engineering
  20. Schneider Electric
  21. John Deere
  22. Infineon Technologies
  23. Rheinmetall
  24. Boehringer Ingelheim Pharma
  25. TÜV NORD Gruppe
  26. Shell

Herausforderer ingenieurswissenschaften

  1. Infineon
  2. PwC
  3. DFS
  4. Roland Berger
  5. DEKRA

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Porsche
    I
  2. Daimler/Mercedes-Benz
  3. BMW Group
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
    I
  2. Microsoft
  3. Apple
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Max-Planck-Gesellschaft
    I
  2. Bayer
    I
  3. Fraunhofer-Gesellschaft
Zeige die vollständige Liste