Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

„Gemeinsam machen wir das Auto zum rollenden Smartphone“

Für SUSANNE SCHOLTYSSEK, Personalleiterin der Technischen Entwicklung von Volkswagen, steht fest: Für Softwareentwickler, Cloud-Architekten, KI-Experten, die vielfältige Aufgaben suchen, ist Volkswagen Arbeitgeber Nummer eins.

Susanne Scholtyssek, Foto: Volkswagen

Frau Scholtyssek, warum sollten junge Softwareentwickler bei Volkswagen einsteigen?
Ganz einfach: Wir bieten ihnen das Beste aus verschiedenen Welten. Ingenieure, Elektroniker und Softwareentwickler arbeiten bei uns gemeinsam an der Mobilität der Zukunft. Jeder neue Volkswagen wird dabei Teil eines digitalen Ökosystems sein. Viele unserer Teams arbeiten nach agilen Methoden, in flachen Hierarchien. Jeder lernt von jedem. Gemeinsam machen sie das Auto zum rollenden Smartphone.

Was müssen Bewerber mitbringen, um bei Volkswagen zu landen?
Sie sollten kreativ, leistungsbereit und Teamplayer sein. Und natürlich sollten sie Spaß an Autos haben! Ein guter Studienabschluss ist wichtig, mindestens ebenso aber die Bereitschaft, sich stetig weiterzuqualifizieren. Außerdem sollte jeder, der bei uns einsteigt, weltoffen sein und Vielfalt mögen, denn Volkswagen ist ein internationaler Konzern. Das heißt: Hier arbeiten Menschen aus unterschiedlichsten Ländern zusammen – für Menschen auf der ganzen Welt.

Und welche Perspektiven bieten Sie jungen Talenten?
Bei Volkswagen gibt es nahezu unbegrenzte Entwicklungsmöglichkeiten, ganz gleich, ob Sie als Ingenieurin, als Softwareentwickler oder Cloud-Architekt anfangen, ob Sie frisch von der Uni kommen oder Berufserfahrung haben. So bieten wir Absolventen Traineeprogramme, durch die sie Einblick in unterschiedlichste Unternehmensbereiche bekommen, sich orientieren und Netzwerke knüpfen können. Auch Auslandsaufenthalte sind möglich. Kurz: Volkswagen macht ihnen den Weg frei und ist ein fairer Arbeitgeber. Dazu gehören für uns natürlich auch ein leistungsgerechtes Gehalt, gute Führung und Zusammenarbeit.

Ist die Arbeit in einem Automobilunternehmen zukunftssicher?
Die Arbeit bei Volkswagen ist nicht einfach nur zukunftssicher. Wer hier einsteigt, gestaltet die Zukunft der Mobilität mit. Volkswagen verändert sich vom Automobilhersteller zum Mobilitätsanbieter mit vernetzter Fahrzeugflotte. Was könnte spannender und zukunftssicherer sein, als diese Zukunft mitzugestalten?

Gibt es auch noch Aufgaben für klassische Ingenieure?
Selbstverständlich. Auch künftig wird es darum gehen, dass Autos umwelt- und ressourcenschonend sind, höchste Sicherheit und Top-Fahrkomfort bieten und wertbeständig sind. Ingenieurinnen und Ingenieuren geht die Arbeit nicht aus.

Was fasziniert Sie an Ihrem Job?
Als Personalleiterin der Technischen Entwicklung arbeite ich genau dort, wo das Auto der Zukunft entsteht. Ich kenne die Teams und sorge dafür, dass sie bestmöglich arbeiten können und mit weiteren Experten verstärkt werden. Gelingt mir das, leiste ich meinen Beitrag dazu, dass das beste rollende Smartphone ein Volkswagen ist.

INTERVIEW: VOLKSWAGEN

SUSANNE SCHOLTYSSEK
Position:
Personalleiterin der Technischen Entwicklung
Ausbildung: Studium der Politikwissenschaft, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
Mein bester Karrieretipp: Gehe mit offenen Augen durchs Leben und mache die Themen mit Leidenschaft und Engagement.

VOLKSWAGEN
Was uns von anderen Arbeitgebern unterscheidet: Wir treiben die Weiterentwicklung des Automobils konsequent
voran. Elektromobilität, Smart Mobility und die digitale Transformation der Marke sind Kernthemen der Zukunft.
Anzahl Mitarbeiter: 200.000 weltweit (Marke Volkswagen, 2017)
Personalbedarf: Sehr gute Einstiegschancen bieten z. B. Fachrichtungen wie Informatik, Elektrotechnik und Fahrzeugbau.
Wege in das Unternehmen: Traineeprogramme Start-Up Direct und StartUp Cross, Doktorandenprogramm, Direkteinstieg für Berufserfahrene, Praktika, Studien- und Abschlussarbeiten
Kontakt: 
www.volkswagen-karriere.de/
www.create-future-mobility.de

TOP 100 ingenieurswissenschaften

  1. Daimler/Mercedes-Benz
  2. BMW Group
  3. Bosch
  4. Airbus
    I
  5. Lufthansa Technik
  6. Google
  7. Infocard  1  desktop
  8. Infocard  1  mobile
  9. DLR (Zentrum für Luft- & Raumfahrt)
  10. Fraunhofer-Gesellschaft
    I
  11. ThyssenKrupp
  12. HOCHTIEF
  13. Deutsche Bahn
  14. BASF
  15. Microsoft
  16. Continental
  17. ZF Friedrichshafen
  18. Bayer
  19. Infocard  2  desktop
  20. Infocard  2  mobile
  21. Rolls-Royce Powersystems
  22. STRABAG/Züblin
  23. Bundeswehr
  24. European Space Agency
  25. E.ON
  26. MAN Gruppe
  27. McKinsey & Company
  28. KUKA Group
  29. RWE
  30. MTU Aero Engines
  31. Infocard  3  desktop
  32. Infocard  3  mobile
  33. Rheinmetall
  34. Max-Planck-Gesellschaft
  35. Bosch Rexroth
  36. Intel
  37. Dräger
  38. Carl Zeiss
  39. ABB
  40. Schaeffler Gruppe
  41. Ferchau Engineering
  42. Festo
  43. Infocard  4  desktop
  44. Infocard  4  mobile
  45. Ford Motor Company
  46. EnBW
  47. STIHL
  48. Philips
  49. Volvo Cars
    N
  50. IBM Deutschland
  51. TÜV Rheinland Group
  52. John Deere
  53. Fresenius Group
  54. The Boston Consulting Group (BCG)
  55. TÜV SÜD Gruppe
  56. General Electric (GE)
  57. Claas
  58. Bilfinger
  59. TÜV NORD Gruppe
  60. Bombardier
  61. Liebherr-International Deutschland
  62. SMA Solar Technology
  63. Vattenfall
  64. Trumpf
  65. Merck
  66. Miele
  67. Infineon Technologies
  68. Evonik Industries
  69. Coca-Cola European Partners Deutschland
  70. Mahle Gruppe
  71. Unilever
  72. DFS Deutsche Flugsicherung
  73. Roche
  74. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  75. Novartis Pharma
  76. Texas Instruments
  77. Sennheiser electronic
  78. Opel
  79. Deutsche Telekom
  80. Boehringer Ingelheim Pharma
  81. DEKRA Automobil
  82. Europäisches Patentamt
  83. Nestlé Deutschland
  84. Hilti
  85. Beiersdorf
  86. Osram
  87. Shell
  88. Henkel
  89. Voith
  90. The Linde Group
  91. Roland Berger
  92. Rohde & Schwarz
  93. SKF
  94. EY (Ernst & Young)
  95. Covestro
  96. Diehl
  97. Wacker Chemie
  98. Lanxess
  99. Hella
  100. HEINEKEN
  101. Huawei
  102. Johnson & Johnson
  103. Brose
  104. Bertrandt

Branchensieger ingenieurswissenschaften

  1. Branche Automobilindustrie
  2. Branche Luft-, Raumfahrt- und Rüstungsindustrie
  3. Branche Bildung und Wissenschaft

Durchstarter ingenieurswissenschaften

  1. Covestro
  2. DEKRA Automobil
  3. Texas Instruments
  4. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  5. Diehl
  6. Osram
  7. Ford Motor Company
  8. Fresenius Group
  9. Deloitte
  10. Accenture
  11. Infocard  5  desktop
  12. Infocard  5  mobile
  13. Schaeffler Gruppe
  14. SMA Solar Technology
  15. DFS Deutsche Flugsicherung
  16. Roland Berger
  17. SKF
  18. TÜV Rheinland Group
  19. Ferchau Engineering
  20. Schneider Electric
  21. John Deere
  22. Infineon Technologies
  23. Rheinmetall
  24. Boehringer Ingelheim Pharma
  25. TÜV NORD Gruppe
  26. Shell

Herausforderer ingenieurswissenschaften

  1. Infineon
  2. PwC
  3. DFS
  4. Roland Berger
  5. DEKRA

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Porsche
    I
  2. Daimler/Mercedes-Benz
  3. BMW Group
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
    I
  2. Microsoft
  3. Apple
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Max-Planck-Gesellschaft
    I
  2. Bayer
    I
  3. Fraunhofer-Gesellschaft
Zeige die vollständige Liste