Wähle Studienrichtung:
Ranking arrow_right

„Wir verwirklichen, worauf es ankommt“

Alles, was Siemens tut, erzielt eine große Wirkung, ist CHRISTOPH KNORN, Global Director Employer Branding, überzeugt.

Christoph Knorn, Foto: Ingo Hattendorf

Herr Knorn, wie ist es, bei Siemens zu arbeiten?
Siemens ist mit seinen rund 377.000 Mitarbeitern nicht nur ein sehr großes, sondern auch ein sehr internationales Unternehmen. Daraus ergeben sich vielfältige Möglichkeiten, die weit über das Übliche hinausgehen. Man kann in verschiedensten Tätigkeitsfeldern und Ländern bei Siemens arbeiten. Und es gibt kaum ein anderes Unternehmen, das eine so diverse Mitarbeiterschaft hat. Das Zusammenführen dieser unterschiedlichen Menschen mit ihren besonderen Fähigkeiten erzeugt eine spannende Dynamik. Und: Unsere Messlatte liegt hoch. Wir wollen Vorreiter sein bei der Digitalisierung und die Art, wie wir in Zukunft leben, mitgestalten. Dazu braucht es auch eine Arbeitsumgebung, die allen ermöglicht, ihr volles Potenzial abzurufen. Unsere interne Eigentümerkultur führt außerdem zu einem hohen Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit. In so einem Umfeld zu arbeiten, macht unheimlich viel Spaß.

Siemens will Technologien gestalten, die die Gesellschaft voranbringen. Können Sie ein Beispiel geben?
Wir sind in drei Feldern aufgestellt: Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Bei einem unserer bislang größten Projekte in Ägypten ging es darum, 40 Millionen Menschen zuverlässig mit elektrischer Energie zu versorgen. Wir haben die Kraftwerke in Rekordzeit gebaut, die komplette Infrastruktur aufgesetzt und Arbeitsplätze geschaffen, indem wir auch neue Mitarbeiter vor Ort ausgebildet haben – mit dem Ziel, dass die Menschen dort ihre Kraftwerke selbst betreiben können. Uns geht es darum, die Gesellschaft voranzubringen und zwar in vielerlei Hinsicht: bessere Energieversorgung, gute Ausbildung, mehr Jobs. Alles, was wir tun, hat eine große Wirkung.

Siemens will nicht nur die Gesellschaft mitgestalten, sondern auch die Arbeitswelt der Zukunft. Wie könnte sie aussehen?
Digitalisierung verlangt Wandelbarkeit, und wir müssen uns darauf einstellen, dass dieser Wandel nicht mehr aufhört. Wir müssen lernen, mit unsicheren Zeiten souveräner umzugehen. Daher ist es wichtig, Mitarbeiter darauf vorzubereiten, zum Beispiel mit Trainings für neue Arbeitsmethoden wie „Agile Working“ oder Coaching. Genau das tun wir. Hierarchien spielen bei uns immer weniger eine Rolle, auch wenn man ein Unternehmen unserer Größe nicht ganz ohne sie führen kann. Unsere Führungskräfte werden immer mehr zum Förderer ihrer Mitarbeiter und schaffen ein Umfeld, in dem Leistung möglichst optimal abgerufen werden kann. Also mehr „Empower & Enable“ anstatt „Command & Control“. Sehr vieles von dem, was in Zukunft wichtig sein wird, bieten wir bei Siemens heute schon an. Zum Beispiel spielt es in vielen Jobs heute keine Rolle mehr, wo wir arbeiten, sondern wie und was.

Was verbindet die Menschen, die bei Siemens arbeiten?
Unsere Vision ist: „We make real what matters“. Das ist es, was uns eint: der permanente Wunsch, zu verwirklichen, worauf es ankommt. Zudem arbeiten wir in einer Umgebung, die fördernd, unterstützend, menschlich ist. Wir haben ähnliche Ideen, ergänzen uns und können uns aufeinander verlassen. Unabhängig von Hierarchien, Standorten oder Nationalität. So stelle ich mir auch die Arbeit der Zukunft vor.

INTERVIEW & TEXT: BETTINA KAUS

CHRISTOPH KNORN
Position:
Global Director Employer Branding
Ausbildung: Studium der Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, Universität Bielefeld und Universität Bremen
Was mich inspiriert: Besonnenheit. Es ist eine besondere Fähigkeit, nicht gleich loszuplappern, sondern erst zu beobachten – insbesondere in einer immer schneller werdenden Welt.

SIEMENS
Was uns von anderen Arbeitgebern unterscheidet: Ownership Culture, flexible Arbeitszeitmodelle, Business-to-
Society-Ansatz, unsere gelebte Vision, zu verwirklichen worauf es ankommt, Vielfalt und Globalität
Anzahl Mitarbeiter: 377.000 weltweit in mehr als 200 Ländern
Personalbedarf: weltweit mehr als 5.000 offene Stellen
Wege in das Unternehmen: viele Ausbildungsangebote, offene Stellen und Programme für Einsteiger und Berufserfahrene auf www.siemens.com/karriere
Kontakt: 
​​​​​​​www.siemens.com/karriere

TOP 100 ingenieurswissenschaften

  1. Daimler/Mercedes-Benz
  2. BMW Group
  3. Bosch
  4. Airbus
    I
  5. Lufthansa Technik
  6. Google
  7. Infocard  1  desktop
  8. Infocard  1  mobile
  9. DLR (Zentrum für Luft- & Raumfahrt)
  10. Fraunhofer-Gesellschaft
    I
  11. ThyssenKrupp
  12. HOCHTIEF
  13. Deutsche Bahn
  14. BASF
  15. Microsoft
  16. Continental
  17. ZF Friedrichshafen
  18. Bayer
  19. Infocard  2  desktop
  20. Infocard  2  mobile
  21. Rolls-Royce Powersystems
  22. STRABAG/Züblin
  23. Bundeswehr
  24. European Space Agency
  25. E.ON
  26. MAN Gruppe
  27. McKinsey & Company
  28. KUKA Group
  29. RWE
  30. MTU Aero Engines
  31. Infocard  3  desktop
  32. Infocard  3  mobile
  33. Rheinmetall
  34. Max-Planck-Gesellschaft
  35. Bosch Rexroth
  36. Intel
  37. Dräger
  38. Carl Zeiss
  39. ABB
  40. Schaeffler Gruppe
  41. Ferchau Engineering
  42. Festo
  43. Infocard  4  desktop
  44. Infocard  4  mobile
  45. Ford Motor Company
  46. EnBW
  47. STIHL
  48. Philips
  49. Volvo Cars
    N
  50. IBM Deutschland
  51. TÜV Rheinland Group
  52. John Deere
  53. Fresenius Group
  54. The Boston Consulting Group (BCG)
  55. TÜV SÜD Gruppe
  56. General Electric (GE)
  57. Claas
  58. Bilfinger
  59. TÜV NORD Gruppe
  60. Bombardier
  61. Liebherr-International Deutschland
  62. SMA Solar Technology
  63. Vattenfall
  64. Trumpf
  65. Merck
  66. Miele
  67. Infineon Technologies
  68. Evonik Industries
  69. Coca-Cola European Partners Deutschland
  70. Mahle Gruppe
  71. Unilever
  72. DFS Deutsche Flugsicherung
  73. Roche
  74. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  75. Novartis Pharma
  76. Texas Instruments
  77. Sennheiser electronic
  78. Opel
  79. Deutsche Telekom
  80. Boehringer Ingelheim Pharma
  81. DEKRA Automobil
  82. Europäisches Patentamt
  83. Nestlé Deutschland
  84. Hilti
  85. Beiersdorf
  86. Osram
  87. Shell
  88. Henkel
  89. Voith
  90. The Linde Group
  91. Roland Berger
  92. Rohde & Schwarz
  93. SKF
  94. EY (Ernst & Young)
  95. Covestro
  96. Diehl
  97. Wacker Chemie
  98. Lanxess
  99. Hella
  100. HEINEKEN
  101. Huawei
  102. Johnson & Johnson
  103. Brose
  104. Bertrandt

Branchensieger ingenieurswissenschaften

  1. Branche Automobilindustrie
  2. Branche Luft-, Raumfahrt- und Rüstungsindustrie
  3. Branche Bildung und Wissenschaft

Durchstarter ingenieurswissenschaften

  1. Covestro
  2. DEKRA Automobil
  3. Texas Instruments
  4. PwC (PricewaterhouseCoopers)
  5. Diehl
  6. Osram
  7. Ford Motor Company
  8. Fresenius Group
  9. Deloitte
  10. Accenture
  11. Infocard  5  desktop
  12. Infocard  5  mobile
  13. Schaeffler Gruppe
  14. SMA Solar Technology
  15. DFS Deutsche Flugsicherung
  16. Roland Berger
  17. SKF
  18. TÜV Rheinland Group
  19. Ferchau Engineering
  20. Schneider Electric
  21. John Deere
  22. Infineon Technologies
  23. Rheinmetall
  24. Boehringer Ingelheim Pharma
  25. TÜV NORD Gruppe
  26. Shell

Herausforderer ingenieurswissenschaften

  1. Infineon
  2. PwC
  3. DFS
  4. Roland Berger
  5. DEKRA

TOP 100 wirtschaftswissenschaften

  1. Porsche
    I
  2. Daimler/Mercedes-Benz
  3. BMW Group
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 IT

  1. Google
    I
  2. Microsoft
  3. Apple
Zeige die vollständige Liste

TOP 100 naturwissenschaften

  1. Max-Planck-Gesellschaft
    I
  2. Bayer
    I
  3. Fraunhofer-Gesellschaft
Zeige die vollständige Liste